Skip to main content

Was ist ein Scooter? Lies hier warum du einen Scooter brauchst.

Viele Menschen fragen sich vor dem Kauf eines Elektrorollers oder Scooters „was ist ein Scooter“ und wo der Unterschied zwischen den beiden Begrifflichkeiten liegt. Lies hier was ein Scooter genau ist und welche Vor– und Nachteile dieser besitzt. Wie Teuer ein Scooter ist und wie viel Spaß es macht mit einem solchen herumzufahren.

 

Was ist ein Elektro Scooter?

Der elektronisch betrieben Scooter gehört offiziell zu den Elektrorollern, unterscheidet sich jedoch von seinem Aussehen wesentlich von diesen. Der Viron Elektro Scooter beispielsweise wirkt schon fast wie ein Gelände Fahrzeug während der Elektro Scooter WIZZARD elegant und modern wirkt.

Scooter sind inspiriert von den klassischen Tretrollern und sind daher optisch an diese angelehnt, jedoch elektronisch betrieben.

Ein Scooter wird an einer Haushaltsüblichen Steckdose aufgeladen. Die Ladezeit variiert je nach Modell zwischen 2 und 5 Stunden. Die Angabe bezieht sich auf einen vollständigen Ladezyklus. Der Akku wird in der Zeit von Null auf Hundert Prozent geladen. Damit lädt der kleine Scooter recht schnell.

Manche Modelle, wie der, iconBIT Kick Scooterbieten die Besonderheit das sie über einen USB Port verfügen und so via USB geladen werden können. Diese Besonderheit erlaubt das mitführen einer Powerbank um den Akku auch unterwegs schnell laden zu können. Dieses Vorgehen erweitert die Reichweite der kleinen Flitzer enorm und macht den USB Port zu einem beliebten Feature.

Scooter erreichen Geschwindigkeiten von 15 – 40 km/h. Sie zeichnen sich besonders dadurch aus, dass sie zusammenklappbar und somit leicht zu transportieren sind. Da es sich um ein motorisiertes Fahrzeug handelt, unterliegt es ebenfalls der Straßenverkehrsordnung.




Wer darf einen Elektroscooter fahren?

Auch der Scooter zählt als Leichtmofa. Das bedeutet, dass der Fahrer mindestens 15 Jahre sein muss. Auch ist beim Kauf eines Elektroscooters zu beachten, dass man die Fahrerlaubnis die „Mofa-Prüfbescheinigung“ erwerben muss, wenn man bis zu 25km/h fahren kann. Einige wenige Elektroscooter erbringen auch eine höhere Geschwindigkeit. Dies gelten dann als Kleinkrafträder. Für diese wird ein Führerschein der Klasse M benötigt. Selbstverständlich darf man Electroscooter mit dem Führerschein der Klasse B (Auto) fahren.

Die Ausnahme bilden hier die so genannten Krankenfahrstühle, die häufig auch als Elektro-Scooter bezeichnet werden. Für diese benötigt man bis 15 km/h keine Fahrerlaubnis.

Braucht der Scooter eine Straßenzulassung?

Allgemein gilt: Wenn ein Fahrzeug mit Antrieb schneller als 6 km/h fährt benötigt dieses eine Zulassung für den Straßenverkehr. Wenn das Fahrzeug nicht zugelassen sein sollte darf es nur auf privatem Grund genutzt werden.

  • Die meister E-Roller können bis auf 25 km/h beschleunigt werden. Hierzu ist lediglich eine MofaPrüfbescheinigung ausreichend.
  • Scooter ab 25 km/h setzen einen Führerschein der Klasse B oder M voraus.
  • Bei Geschwindigkeiten ab 20 km/h besteht ggf. Helm- und Versicherungspflicht (Haftpflicht

Merke: Überall dort wo Fahrräder fahren dürfen darf ich auch mit meinem Scooter fahren.

Die Vorteile eines Scooters

  • Schnell geladen und schnell wieder einsatzbereit
  • Meist klappbar und dadurch kompakt und gut zu verstauen
  • Emissionsfrei
  • Benötigen nicht zwingend einen Führerschein
  • preiswerte Alternative zum E-Bike
  • Können im ÖPNV mitgenommen werden

Benötige ich eine Versicherung für einen Electro-Scooter?

Da der Elektro Scooter ein motorisiertes Fahrzeug ist, unterliegt er der Straßenverkehrsordnung. Dies bedeutet, dass das Fahrzeug sowohl zugelassen sein muss als auch, dass eine Haftpflicht-Versicherung für das Fahrzeug abgeschlossen werde muss. Diese kostet zwischen 40 und 140 Euro, häufig unterscheiden sich die Versicherungen stark nach Alter (unter oder über 23 Jahre alt) des Fahrers. Das Kennzeichen für Leichtmofas ist blau.

Benötige ich einen Helm beim Fahren eines Elektro-Scooters?

Der Vorteil eines Elektro-Scooters ist, dass keine Helmpflicht besteht. Somit ist auch das fehlende Helm Fach kein Nachteil vom Kauf eines Elektro Scooters. Man sollte jedoch bedenken, dass bei einem Sturz mit 20 km/h bereits schwere Verletzungen entstehen können. Daher empfehle ich, auch auf den Elektro-Scooter einen Helm zu tragen. Hier ist ein guter Fahrradhelm, wie beispielsweise die von Abus eine gute Alternative zu einem sperrigen Integralhelm.

Wie hoch ist die Reichweite eines Scooters?

Die Elektro Scooter haben im Schnitt eine Reichweite vom 15 – 20 km. Dies hängt stark von Ihrer Ladung und dem Streckenverhältnis ab. Auch kann die Reichweite durch die Temperatur schwanken. Es gibt auch einige Modelle, die bei guten Verhältnissen eine Strecke bis zu 40 km zurücklegen können.

Wie teuer ist ein Scooter?

Scooter kann man in den verschiedenen Preisklassen kaufen; die Spanne reicht dabei von knapp 200 Euro bis hin zu ca. 1000 Euro. Dabei machen sich die Unterschiede insbesondere in der Geschwindigkeit und in der Reichweitebemerkbar. Elektroscooter, die man für um die 200 Euro kaufen kann, werden häufig als Eletroscooter für Kinder gehandelt, da sie nur eine geringe Geschwindigkeit von bis zu 15 km/h erreichen. Im mittleren Segment erhält man bereits Electroscooter, der bis zu 35 km/h fährt und die Reichweite beträgt 20-15 km. Hier ist der E-Scooter Roller Original E-Flux Freeride 1000 Watt 48 V zu empfehlen. Wenn man bereits ist, noch etwas tiefer in die Tasche zu greifen, kann man auch Elektroscooter kaufen, die eine Geschwindigkeit von 40 km/herreichen und die eine Distanz von bis zu 50 Kilometer zurücklegen können. Hierfür wäre der Elektroscooter Wizzard 2,5 S zu nennen. Ein weiterer Aspekt, bei dem sich der Preis bemerkbar macht, ist das Gewicht – meist sind die teureren Elektroscooter auch die leichteren.

Für wen lohnt sich der Kauf eines Scooters?

Ein Scooter zeichnet sich besonders durch die große Flexibilität aus. Durch die Möglichkeit, das Gerät zusammen zu klappen, ist es besonders für den städtischen Bereich geeignet. Wer dem Berufsverkehr entgehen will, ist mit dem Kauf eines Elektro Scooters gut beraten. Schnell zur U-Bahn, den Elektro Scooter zusammen klappen und von der Zielhaltestelle die letzten Meter bequem motorisiert zur Arbeit. Eine bequemeschnelle und vor allem umweltschonender Möglichkeit, innerhalb einer Stadt schnell von A nach B zu gelangen. Wenn man aus diesem Grund einen Elektro Scooter kauft, sollte man bereit sein, beim Kauf etwas mehr zu investieren. Die billigen Scooter sind meist sehr schwer, während die teureren leichter werden und somit einfach zu tragen sind.

 

Auf dem Land mit weiteren Entfernungen lohnt sich der Kauf eines Elektro Scooter auf Grund seiner geringen Reichweite und geringen Geschwindigkeit weniger. Hier lohnt sich der Einsatz vor allem für Leute, die auf Grund einer Erkrankung eine motorisierte Alternative zum Fahrrad suchen.

 




Berufspendler

Gerade bei Berufspendlern in größeren Städten erfreut sich der Scooter immer größerer Beliebtheit. Als flinke, platzsparende und häufig günstigere Alternative zum E-Bike punkten die E-Scooter auf ganzer Linie. Sie können bequem im Büro untergebracht werden und sind dort vor Diebstahl und Beschädigung geschützt. Zudem hat sich mit dem Scooter das Parkplatz Problem in den meisten Fällen erledigt.

Kinder

Ein riesen Spaß sind Scooter für Kinder. Die erhältlichen Modelle sind weniger leistungsfähig als ihre großen Geschwister. So schaffen die Kinder Scooter in der Regel Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 16 km/h. Ein solcher Scooter für Kinder geht preislich noch so eben als Geschenk zum Beispiel zum Geburtstag durch. Das empfohlene Mindestalter liegt bei 8 Jahren, wobei man auch hier immer die Entwicklung des Kindes berücksichtigen sollte.

ältere Menschen

Ein Scooter kann auch für ältere Menschen eine willkomme Abwechslung zu traditionellen Fortbewegungsmethoden sein. Nicht nur dass man voran kommt, auch das oft mühsame auf und absteigen entfällt komplett. Spezielle Scooter für ältere Leute haben häufig einen Sattel verbaut.

Menschen mit Behinderung

Auch für Menschen mit Einschränkungen kann der Scooter eine gute Alternative zu herkömmlichen E-Bikes oder anderen Fortbewegungsmitteln sein. Ein Scooter schenkt behinderten Menschen Bewegungsfreiheit und damit Mobilität.